Unterschied zwischen Mikroevolution und Makroevolution | Unterschied Zwischen | natapa.org

Unterschied zwischen Mikroevolution und Makroevolution




Hauptunterschied: Mikroevolution ist Evolution oder Veränderungen, die in der menschlichen Zeit auftreten und kleine Veränderungen sind, die Organismen helfen, sich an ihre Umgebung anzupassen. Diese Änderungen können Farbe, Größe usw. einschließen. Makroevolution ist eine Änderung, die in geologischer Zeit auftritt, etwa 500-1000 Jahre. Sie umfassen eine Mikroevolution, die über die Zeit hinausgeht.

Mikroevolution und Makroevolution sind zwei Begriffe, auf die man nicht nur im Bereich der Wissenschaft stößt, sondern sie gehören auch zum Alltag eines Menschen. Der Evolutionsprozess ist etwas, dem man täglich begegnet, auch wenn der Prozess nicht sichtbar ist. Evolution ist der Prozess, durch den sich etwas von einer Stufe zur anderen ändert, insbesondere eine fortgeschrittene oder ausgereifte Stufe.

Mikroevolution ist die Veränderung, die in der Genfrequenz einer Population über einen bestimmten Zeitraum auftritt. Diese Veränderung steht im Zusammenhang mit vier verschiedenen Prozessen, denen ein lebender Organismus begegnet: Mutation, Selektion (natürlich und künstlich), Genfluss und genetische Drift. Der Wissenschaftszweig, der sich mit der Erforschung der Mikroevolution befasst, wird als "Populationsgenetik" bezeichnet. Mikroevolution ist die kleine Veränderung, die in einem lebenden Organismus auftritt und die es ihm ermöglicht, sich an die Umgebung und die Umstände anzupassen.

Der Begriff „Microevolution“ wurde erstmals vom Botaniker Robert Greenleaf Leavitt in der Zeitschrift verwendet

"Botanical Gazette" im Jahr 1909, in dem er das "Mysterium" der Formlosigkeit anspricht Die von Leavitt verwendete Beschreibung ist jetzt als Entwicklungsbiologie bekannt. Die Verwendung des Begriffs wurde drastisch geändert, als das Wort 1927 vom russischen Entomologen Yuri Filipchenko in seiner deutschsprachigen Arbeit "Variabilität und Variation" entsprechend der "Makroevolution" verwendet wurde. Der Begriff wurde später von Theodosius Dobzhansky in seinem englischen Buch Genetics and the Origin of Species von 1937 in die englische Sprache übernommen.

Die Mikroevolution ist über kurze Zeiträume beobachtbar und kann durch Veränderung der DNA-Sequenz des Genoms einer Zelle beeinflusst werden. Veränderungen können durch Strahlung, Viren, Transposons und mutagene Chemikalien sowie durch Fehler, die während der Meiose oder der DNA-Replikation auftreten, verursacht werden. Diese Änderungen oder Fehler in einer Zelle werden als Mutation bezeichnet, die der Zelle hilft, sich in feindlichen Situationen anzupassen. Die Fehlerraten sind aufgrund der "Korrekturlesung" von DNA-Polymerasen in der Regel sehr niedrig. Andere Faktoren, die sich auf die Mikroevolution auswirken können, sind Darwins Theorie der natürlichen Auslese oder der künstlichen Auslese, die es Organismen ermöglicht, Merkmale anzupassen, die eher zum Überleben beitragen. Ein Beispiel für eine Mikroevolution ist, dass Pflanzenschädlinge nach längerer Verwendung gegen Pestizide immun werden.

Im Gegensatz zur Mikroevolution befasst sich die Makroevolution mit der Evolution in einem größeren und größeren Maßstab. Dies bezieht sich auf Veränderungen, die auf oder über dem Niveau der Arten oder abrupten Umwandlungen von einem biologischen System in ein anderes auftreten. Paläontologie, evolutionäre Entwicklungsbiologie, vergleichende Genomik und genomische Phylostratigraphie tragen zur Evidenz bei, um die Existenz von Mikroevolution zu beweisen. Es wird angenommen, dass die Mikroevolution Hunderte oder Tausende von Jahren braucht.

Die Makroevolution ist nicht leicht zu erkennen, da solche Mutationen nicht aus erster Hand zu bezeugen sind. Beweise aus Knochen, DNA und Fossilien haben uns jedoch genügend Beweise geliefert, um einen genauen Zeitplan für die Geschehnisse zu erstellen. Ähnliche Faktoren, die die Mikroevolution beeinflussen, wie Mutation, Migration, genetische Drift und natürliche Selektion, beeinflussen auch die Makroevolution und führen bei gegebener Zeit zu großen evolutionären Veränderungen. Sichtbare Muster in der Makroevolution sind Stasis (bleiben für lange Zeit unverändert, wie Bäume), Charakteränderung (Linien können sich je nach Umgebung schnell oder langsam ändern), Linienaufspaltung (Linien können sich in zwei verschiedene Arten aufteilen, z. B. verschiedene Pflanzen und Tiere, die derselben Familie angehören) und Aussterben (wenn die Art offiziell aussterben sollte, wenn sie sich nicht anpassen kann).

Der Begriff "Makroevolution" wurde zuerst von Yuri Filipchenko geprägt und die Bedeutung der beiden Wörter Mikroevolution und Makroevolution wurde mehrmals überarbeitet, bevor sie ihre aktuelle Definition erhielt. Der Begriff Makroevolution wurde von dem Genetiker Richard Goldschmidt und dem Paläontologen Otto Schindewolf zur Beschreibung ihrer orthogenetischen Theorien nur begrenzt missbilligt. Die praktische Definition des Begriffs beschreibt die Änderungen, die auf geologischen Zeitskalen auftreten. Beispiele für Makroevolution sind die Cambrian Explosion, Änderungen der Biodiversität im Laufe der Zeit, genomische Evolution, Massensterben usw. Der beste Weg, Makroevolution zu erklären, wäre die Evolution des Menschen von Primaten.

Die Begriffe Mikroevolution und Makroevolution werden von den Kreationisten ständig geprüft. Die Welt wurde effektiv in zwei Arten von Menschen aufgeteilt, die Evolutionisten und die Kreationisten. Die Kreationisten stimmen mit der Theorie der Mikroevolution überein, lassen jedoch die Theorie der Makroevolution außer Acht. Im Gegensatz zu den Überzeugungen der Kreationisten hat sich die Makroevolution sowohl in einer kontrollierten Umgebung als auch in der Natur bewährt. Die Idee der Kreationisten, dass sich die Menschen von Adam und Eva entwickelt haben, erlaubt ihnen, die Idee der Mikroevolution zu unterstützen, glaubt aber nicht an die Evolution des Menschen von den Primaten. Aufgrund der ständigen Überprüfung der Verwendung dieser Wörter verwenden Wissenschaftler diese Wörter selten und verwenden stattdessen Evolution, um Änderungen im Allgemeinen zu beschreiben.

Kurz gesagt ist Mikroevolution Evolution oder Veränderungen, die in der menschlichen Zeit auftreten und kleine Veränderungen sind, die Organismen dabei helfen, sich an ihre Umgebung anzupassen. Diese Änderungen können Farbe, Größe usw. einschließen. Makroevolution ist eine Änderung, die in geologischer Zeit auftritt, etwa 500-1000 Jahre. Sie umfassen eine Mikroevolution, die über die Zeit hinausgeht. Sie können die Trennung von Arten oder neue Arten umfassen, die aus einer vorhandenen Art gebildet werden.

Vorheriger Artikel

Unterschied zwischen iPhone 5S und iPhone 4S

Nächster Artikel

Unterschied zwischen Gesetz und Politik