Unterschied zwischen Inkjet- und Laserpapier | Unterschied Zwischen | natapa.org

Unterschied zwischen Inkjet- und Laserpapier




Hauptunterschied: Bei Tintenstrahldruckern wird die Tinte in einen erhitzten Dampf geblasen, der dann auf das Papier gesprüht wird. Daher erfordert der Tintenstrahldrucker Papier, das schnell absorbiert und verhindert, dass die Tinte läuft oder blutet. Im Vergleich dazu ist Laserdruckerpapier stark saugfähig, da der Toner mit Heizwalzen auf dem Papier verbrannt wird. Die Walzen schmelzen den Toner auf, der dann schnell vom Papier aufgenommen und abgekühlt wird. Dies verhindert, dass der Toner zu den Seiten verschmiert oder ausblutet.

Tintenstrahldrucker und Laserdrucker sind zwei Arten von Druckern, die auf dem Markt erhältlich sind. Die beiden Drucker unterscheiden sich stark voneinander und verwenden unterschiedliche Prozesse zum Drucken eines Dokuments. Aufgrund dieser unterschiedlichen Prozesse benötigt der Drucker auch unterschiedliche Papiersorten. Jeder Drucker kann den regulären Drucker ausführen. Für spezielle Objekte benötigen die Drucker jedoch unterschiedliche Papiere. Diese Papiere werden für Zwecke wie Fotos, Präsentationen oder zur Erzeugung von Text und Bildern von hoher Qualität verwendet.

Um zu verstehen, warum unterschiedliche Papiere erforderlich sind, ist es zunächst wichtig zu verstehen, wie die einzelnen Druckprozesse funktionieren. Inkjet ist ein Druckertyp, der Bilder erzeugt, indem Tintentröpfchen auf das Papier gebracht werden. Es verfügt über eine Reihe mikroskopischer Düsen, die einen Tintenstrahl direkt auf das Papier sprühen. Die Düsen haben entweder eine Hochdruckpumpe oder winzige Heizelemente hinter sich, die helfen, Tinte auf dem Papier abzulagern. In einem Tintenstrahldrucker werden zwei Haupttechnologien verwendet: Continuous (CIJ) und Drop-on-Demand (DOD). Bei der kontinuierlichen Technologie leitet eine Hochdruckpumpe flüssige Tinte aus der Patrone durch einen Pistolenkörper und eine mikroskopische Düse, wodurch ein kontinuierlicher Strom von Tintentröpfchen erzeugt wird, die auf dem Papier abgelagert werden. Zusätzliche unerwünschte Tinte wird in eine Rinne fallen gelassen, die wiederverwendet wird, wenn der Drucker wieder aktiv ist. Drop-On-Demand ist in thermische DOD und piezoelektrische DOD unterteilt. Der thermische DOD verwendet ein Heizelement, um die Tinte in einer Kammer zu erwärmen, die sich beim Auftragen auf das Papier abkühlt. Der piezoelektrische DOD verwendet ein piezoelektrisches Material hinter jeder Düse anstelle eines Heizelements. In DOD feuern die Druckerpatronen nur an bestimmten Stellen auf der Oberfläche Tinte ab, die zum Erstellen eines Bildes erforderlich sind.

Laserdrucker sind Druckertypen, die Text und Grafiken in hoher Qualität erzeugen, indem sie einen Laserstrahl auf Normalpapier leiten. Das Gerät verwendet die vom Computer gesendeten Daten zum Erstellen einer Rasterlinie oder Scanlinie. Das Raster Image Processing (RIS), das normalerweise in den Drucker integriert ist, erstellt eine Bitmap des endgültigen Bildes im Rasterspeicher. Danach wird die photoempfindliche Trommel elektrostatisch aufgeladen. Das System wendet auch eine Wechselstromvorspannung an die Walze an, um alle vorherigen Ladungen zu entfernen, und eine Gleichstromvorspannung an der Trommeloberfläche, um ein gleichmäßiges negatives Potential sicherzustellen. Ein Laser wird dann auf die elektrostatisch aufgeladene lichtempfindliche Trommel abgefeuert. Die Trommel zieht dann den Toner an den Stellen an, an denen die Ladung noch vorhanden ist. Die Trommel wird heiß und fixiert den Toner mit dem Papier, wodurch das Bild erzeugt wird.

Diese Prozesse erfordern, dass jeder Drucker einen anderen Papiertyp verwendet, der für den vom Drucker ausgeführten Prozess am besten geeignet ist. Bei Tintenstrahldruckern wird die Tinte in einen erhitzten Dampf geblasen, der dann auf das Papier gesprüht wird. Daher erfordert der Tintenstrahldrucker Papier, das schnell absorbiert und verhindert, dass die Tinte läuft oder blutet. Das Papier kann auch nicht zu saugfähig sein, da die Tinte auch von der Umgebung, in der die Tinte ursprünglich platziert wurde, absorbiert würde. Tintenstrahlpapiere sind auch weniger hell und glänzend, da die Tinte nicht auf dem Glanzpapier haften würde. Inkjet-Papier ist im Vergleich zur Standardkopie dicker, verglichen mit Laserpapier jedoch dünner. Wenn das Papier zu dick ist, wird die Tinte nicht vom Papier absorbiert. Inkjet-Papiere sind speziell für den Inkjet-Prozess konzipiert.

Im Vergleich dazu ist Laserdruckerpapier stark saugfähig, da der Toner mit Heizwalzen auf dem Papier verbrannt wird. Die Walzen schmelzen den Toner auf, der dann schnell vom Papier aufgenommen und abgekühlt wird. Dies verhindert, dass der Toner zu den Seiten verschmiert oder ausblutet. Laserpapiere haben einen hohen Glanz und eine hohe Helligkeit, da der Toner auf das Bild gebrannt wird und Bilder oder Text mit höherer Auflösung erzeugt werden. Laserpapier ist normalerweise dick, um die Wärme der Walzen zu tolerieren. Laserpapiere werden dick, hochglänzend und hitzebeständig hergestellt, wobei zu beachten ist, dass der Toner auf das Papier gebrannt wurde.

Bilder mit freundlicher Genehmigung: staples.com

Vorheriger Artikel

Unterschied zwischen CCD- und CMOS-Sensor

Nächster Artikel

Unterschied zwischen Sony Xperia P und Alcatel One Touch Idol